Send As SMS
18 April 2008
dfgasdf
sdfasdfasdfv vwergedga
03 März 2008
probe
keine neuen artikel im blog?
08 Februar 2007
Biathlon WM
Waren zur Biahlon WM in Antholz. Ole Einar Björndalen hat ziemlich abgeräumt. Super Stimmung im Publikum und Sonne satt! Kompliment an die Organisatoren: Anreise mit Öffis hat toll funktioniert.


31 August 2006
Im dunklen Keller...
... hat der Südtiroler seinen Wein und Speck gelagert und muss ab und zu mal nach dem Rechten sehen. Prost...
21 August 2006
Belohnung am Berg




Es ist 04:00 Uhr und der Wecker reist mich vom Tiefschlag. Kurze Zeit später schaffe ich es dann doch den inneren Schweinehund zu besiegen und raffe mich auf. Nach einer kurzen Fahrt zum Jochgrimm mit einigen Freunden stand uns noch der Aufstieg auf dem 2.300 m hohen Weißhorn bevor. Eigentlich nichts besonders, würden sich viele Denken. Doch Angesichts der Zeit, es ist mittlerweile 05.00 Uhr, sehen wir die 400 Höhenmeter aus einem anderem Blickwinkel. Während des Aufstieges hatten wir den Rosengarten und Latemar im Rücken deren schroffe Felstürme, Spitzen und Zacken aufgrund der herannahenden Dämmerung immer deutlicher wurden. Nach 35 Minuten, weil es einige von uns sehr eilig hatten, haben wir den Gipfel erreicht. Ein wunderbarer Ausblick auf die noch schlafenden Döfer Aldein, Deutschnofen bis hinunter nach Tramin war uns gegönnt. Es ist exakt 06:34 als hinter dem Latemar die ersten Sonnenstrahlen zum Vorschein kommen. (Laut der Tageszeitung also hatte die Sonne an diesem wolkenlosen Sonntag Morgen ganze 20 Minuten Verspätung).
Jetzt sagten wir uns unisono: Es hat sich bezahlt gemacht, das frühe Aufstehen, die Wanderung - eigentlich war es ja fast ein Berglauf ...,
Ein gemütliches Frühstück unter dem Gipfelkreuz und einige Schnappschüsse später stiegen wir wieder zum Pass ab um den restlichen Tag in den vollen Zügen auszukosten der bereits einmalig begonnen hat.
02 August 2006
Wenn sich ein Meraner in der Villnösser Bergwelt verliert...

hin und wieder muss man(n) das tun, was sich Frau am liebsten wünscht. In meinem Fall: Wandern in noch unentdeckten Regionen. Also frühmorgens Liebste und Rucksack eingepackt und ins Villnösser Tal gefahren - Ziel: Der Tullen(2653)
Bewaffnet mit einem Gipfelbuch, Quellwasser und frisch belegten Broten vom freundlichen kleinen Supermarkt in St.Magdalena, werfen wir noch einen prüfenden Blick auf die grosse Wanderkarte am Parkplatz der Zanser Alm. Weg Nr.33 dem Kaserillerbach folgend und dann auf den Weg Nr.32 links abbiegen und dann dem Weg Nr.25 folgen...klingt einfach - kein Problem!
Auf vorbildlich gepflegten Wanderwegen, die auch Teil des Nordic Walking Parcours sind, folgen wir den Vorgaben, immer die atemberaubende Kulisse der Geisler Gruppe vor Augen. Diese klare und kühle Luft lässt uns das beschwehrliche Aufstehen am Morgen vergessen. Nachdem wir nun schon einiges an Zeit gewandert sind und die Geisler Gruppe immer näher kommt und die Abzweigung noch immer nicht zu sehen ist, entscheide ich mich als der, von Natur aus mit der besseren Orientierung Ausgestattete, irgendwann auf irgendeinem Weg doch links abzubiegen. Muss bereits meine Liebste besänftigen und sie um ein wenig Vertrauen bitten.
Weiter gehts Richtung Gampen Alm, immer noch atemberaubend schön, aber von einem Tullen ist weit und breit nichts zu sehen. Fast schon an Schlüterhütte angelangt ringe ich mich durch doch einen "Einheimischen" anzusprechen und ihn nach dem Tullen zu fragen.
Irgendwie hat meine Liebste Gesichtsfarbe gewechselt als er meint, wir müssten nur bis zur Peitlerscharte und dann dem Günther Messner Weg folgen und würden dann nach ca. 3 Stunden Gehzeit am Tullen sein.
Wir entscheiden uns spontan, das der Tullen vielleicht doch nicht so sehenswert sei und begnügen uns mit einer Wanderung zur Peitler Scharte und von dort zurück auf den wesentlich unauffälligeren Zendleser Kofel (2422), wo wir Brote und Kekse essend das Panorama geniessen. Ich denke meine Liebste hat mir nach einem gemütlichem Abgang auf dem 32er, einer ausgedehnten Rast am Kaseriller Bach mit Sonnenbad und Fussmassage dann doch noch verziehen.

Ich werde wohl immer noch Herr der TV-Fernbedienung bleiben, aber ob ich jemanls wieder die Planung einer Bergtour übernehmen darf?
21 Juli 2006
In Südtirol gehts heiß her
Wiedereinmal steigt die Quecksilbersäule auf über 35 Grad, herrlicher Sonnenschein und wolkenloser Himmel. Regen...keine Spur. Viele würden sich ein paar Tropfen sehnlichst wünschen, denn es leiden nicht nur Menschen unter der Hitze auch die Flora und Fauna wird stark beeinträchtigt. Hinzu kommt noch die erhöhte Waldbrandgefahr, welche von vielen unterschätzt wird.
Welche Tips gibt es eigentlich, ausser ausreichend Wasser zu trinken, um die eigentlich so schönen Tage ohne Hitzeleiden zu bewältigen?
Ein Tip: Am besten lauwarm duschen, denn eine kalte oder auch warme Dusche regt den Stoffwechsel an und der Körper reagiert darauf mit einer erhöhten Schweißausschüttung.